Phishing-Mails sind bekanntlich ein alter Hut, dennoch gab es in den vergangenen Wochen und Tagen wieder ein paar Schlagzeilen diesbezüglich.

Diesmal hat es vor allem Apple-Nutzer oder allgemein auch iTunes-Nutzer getroffen.
Wer in den vergangenen Tagen eine E-Mail bekommen hat, vermeintlich von Apple selbst, wo auf Abrechnungsprobleme hingewiesen wurden, die bei einem Kauf zustande kamen, so sollte man davon schleunigst die Finger lassen, denn es handelt sich schlicht weg um Betrug.

In den Mails, die dementsprechend kaum vom Original zu unterscheiden sind und 1 zu 1, wie E-Mails aus dem Hause Apple aussehen, wird man durch einen Link auf eine andere Webseite geleitet, wo man seine Apple ID und sein Passwort eingeben muss, um angeblich das Problem der Abrechnung zu beheben. Wie aber schon gesagt, es handelt sich dabei um eine Falle und wer womöglich schon sein Passwort und seine Apple ID eingeben hat, der sollte sich schleunigst an Apple selbst wenden, denn sonst ist es womöglich zu spät.

Wer also in nächster Zeit E-Mails von Apple enthält, der sollte sich diese ganz genau anschauen und vor allem auf die E-Mail Adresse achten.
Oft sind es kleine Unterschiede, wie zum Beispiel eine alternative Endung gegenüber dem eigentlichen .com, die eine Seite wie diese schon entlarven. Wer unsicher ist, der sollte sich auch dabei lieber direkt an Apple wenden. Allerdings ist es nicht das erste mal, dass es auch für Apple und Mac User unangenehm wird, denn auch schon in der Vergangenheit gab es so einige Vorfälle, wo Nutzer auf Phishing-Seiten reingefallen sind. Oftmals wurden somit die diversen iTunes-Konten gehackt und die Hacker hatten somit freien Zugriff auf alle Daten sowie E-Mails und das jeweilige Guthaben.
Auch der Dienst Click&Buy ist dabei nicht immer wirklich sicher gewesen. Doch allgemein gilt, dass man in E-Mails von Apple und auch vielen anderen Unternehmen eigentlich nie dazu aufgefordert wird, irgendwo über einen Link oder auch direkt in der E-Mail, seine Nutzerdaten anzugeben. Dies ist nie der Fall und daher sollte man auch nicht den Fehler machen, und auf solche Mails reinfallen.