Was ist UMTS, und was unterscheidet UMTS von GSM?
Beim ­Universal Mobile ­Telecommunications System, kurz UMTS handelt es sich um den Mobilfunkstandard der 3. Generation, auch 3G genannt, welcher eine höhere Datenübertragungsrate als der bisherige GSM-Standard bietet.
In Deutschland wurden im Oktober, nach der vorangegangen Auktion, die ersten Frequenzen für den neuen Standard an die Deutsche Telekom, Vodafone, Mobilkom und einem Konsortium bestehend aus ­E-Plus und ­Hutchison vergeben.

Technische Details zu UMTS
Bei der UMTS-Technologie kommt die Funkzugriffstechnik ­Wideband-CDMA zum Einsatz, welche das Signal stark im Frequenzband aufspreizt. Damit kann die benötigte Sendeleistung verringert werden. Gleichzeitig kann das durch die Aufspreizung sehr ­breitbandige Signal, weniger durch schmalbandige Signale gestört werden.
Bei UMTS können zwei verschiedenen Verfahren zur Datenübertragung verwendet werden.
Im ­FDD-Modus (­Frequency Division Duplex), werden ­Up- und Downstream in verschiedenen Frequenzen oder Kanälen gesendet, von denen jeder eine Bandbreite von ­5Mhz besitzt. Die maximale Datenübertragungsrate liegt bei diesem Verfahren auf 384kbit/Sekunde. Dieses Verfahren wird in Deutschland von allen Netzprovidern eingesetzt.
Diese können allerdings nicht durch die Benutzer des UMTS-Endgerätes bestimmt werden, sondern sind abhängig von der Netzkonfiguration bzw. dem Netzaufbau des jeweiligen Providers.
Der ­TDD-Modus (­Time Division Duplex) ist weitaus komplexer, da Sender und Empfänger auf demselben Kanal senden, und daher nicht gleichzeitig Daten übertragen können. Dadurch wechseln sich Senden und Empfangen alle 10 Millisekunden ab. Bei sich bewegenden Objekten wie z.B. Mobiltelefonen können bei dieser Technik Timing Probleme auftreten. Die maximale Übertragungsrate bei diesem Verfahren liegt bei 2MBit/Sekunde.
Eine Erweiterung von UMTS ist High Speed Downlink ­Packet Access (­HSDPA). Bei dieser Technologie sind theoretisch Übertragungsraten von bis zu 14MBit möglich. Gängige Endgeräte erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 7,2MBit/Sekunde im Downstream, und bis zu 5,76MBit im Upstream.

Was kommt nach UMTS?
Die Nachfolge zu UMTS wird Long Term Evolution (LTE) antreten. Bei LTE können im Vergleich zu UMTS verschiedene Frequenzbandbreiten, von bis zu 20Mhz genutzt werden. Dadurch sind bis zu 300MBit/Sekunde im Downstream und bis zu 75MBit/Sekunde im Upstream möglich.