Wie gewohnt versucht Apple oft sein eigenes Süppchen zu kochen. Das gelingt aber, wie in diesem Fall, nicht immer!

Nachdem mehrere große Mobilfunkkonzerne verlauten ließen, dass sie die nächste Generation des iPhones (ob 5, 2011 oder wie auch immer die Bezeichnung sein wird) nicht subventionieren würden, wenn es eine Universal-SIM beinhaltet, hat Apple vorerst aufgegeben, wie es scheint.

Ohne Subventionen der Anbieter, würde ein iPhone einige Hundert Euro kosten anstatt wie jetzt, mit Abschluss eines Mobilfunkvertrages nur wenige.

Denn laut „Financial Times“ wird es, auf Grund des zuvor erwähnten Druckes der Mobilfunkanbieter, im iPhone (2011) nicht wie von Apple geplant eine integrierte Universal-SIM-Karte geben.

Grundsätzlich ist die Überlegung der Universal-SIM-Karte allerdings sehr gut, da so auch Kameras, Navigationsgeräte, etc. global vernetzt werden können.
Witzig finde ich die Idee besonders bei Stromzählern, die dann von den Gesellschaften einfach per „Anruf“ abgelesen werden könnten.