Am gestrigen Abend stellte Google den neuen Webdienst “Google Buzz” in Mountain View vor und will Twitter und Facebook paroli bieten. Googles möchte mit Buzz ein eigenes großes Online Netzwerk auf der Basis von 150 Millionen Gmail -Nutzern aufbauen. Buzz ist Googles Version von Twitter und Facebook vermischt mit geobasierten Daten. Das wie immer natürlich kostenfrei genutzt werden kann.

Wann und ob die ersten kombinierten Apps veröffentlicht werden für iPhone & Co bleibt offen. Eine kombination aus mehreren Diensten wäre in Zukunft denkbar und würde das Web 2.0 noch mehr verbinden. Die Kontakte, Nachrichten und News können so über alle Netzwerke gleichzeitig verteilt und genutzt werden.

Statusmeldungen können hier in der Form einer kleinen Blase auf Google Maps veröffentlicht werden. Andere Buzz-Nutzer können die Online-Landkarte nach diesen Sprechblasen absuchen und so nachlesen, welche Nachrichten andere an bestimmten Orten hinterlassen haben. Der Standpunkt der Person wird via GPS ermittelt und die Entscheidung, ob die Nachricht privat oder öffentlich sein soll, liegt beim Nutzer selbst.