Eine Revolution der Spielewelt vollzog sich mit der Erstvorstellung der neuen Hardware Kinect von Microsoft am 1. Juni auf der E3-Spielemesse.

Mit dieser außergewöhnlichen Hardware, die zur besseren Steuerung der Xbox360 erforderlich ist, war es den Spielern nun möglich, Games ohne Gamepad, sondern mit dem Einsatz des eigenen Körpers zu spielen. Durch eingebaute Sensoren erfasst die Hardware den Körper und wandelt Bewegungen in Steuerbefehle um.

Sogar Gesichtserkennung durch eine 3D-Kamera ist mit Kinect möglich. Die Spiele können mittels Sprache und Bewegungen gesteuert werden und bieten so eine neue Art der Videospiele an.
Nach dem Verkaufsstart in den USA am 4. November 2010 und nach dem Kinect am 10. November auch in Deutschland auf den Markt kam, verzeichnete Microsoft unglaublich hohe Verkaufszahlen.

Innerhalb von fünf Tagen verkaufte sich das 149 € teure Gerät über 1 Million mal. Schon am 30. November 2010 kamen die Zahlen auf 2,5 Millionen verkaufte Produkte. Bis heute wurden ungefähr 8 Millionen Waren verkauft. 133000 Stück wurden in den ersten 60 Tagen pro Tag verkauft, damit stellt Kinect sogar das ipad und das iphone von Apple in den Schatten.

Dadurch wurden die Redakteure des „Guinnessbuch der Rekorde“ auf die Verkaufszahlen aufmerksam und so werden der rasend schnelle Verkauf und die Zahlen in das neue Buch 2011, unter der Kategorie Videospiele, aufgenommen.

Viele Spiele wurden schon für Kinect entwickelt und in Zukunft werden viele Weitere folgen. Zudem kündigte Microsoft-Chef Bill Gates an, er werde die neue Hardware in die kommenden Windowsprogrammen installieren und damit soll vor allem die Bedienung des Windows Media Players erleichtert werden.