Am Morgen des 3 Juni 2011 trauten Passanten an Hamburgs Jungfernstieg ihren Augen nicht. Da wird nun seit Wochen gemunkelt, Apple baue an einem besonders toll designten Flagship-Store in den ehemaligen Räumen des Traditions-Juweliers Brahmfeld&Gutruf sowie denen des Textilhauses Beutin. Und dann das: Die betont schlichte, schwarze Verkleidung der Baustellen-Abdeckung zierte auf einmal ein großes Windows-Logo an der rechten Seitenwand.

Die mit Absperrgitter und Leiter ausgerüsteten Monteure, die das Ganze angebracht hatten, machten, so wird berichtet, einen recht professionellen Eindruck. Doch es währte nicht lange, da wurde es schon wieder entfernt. Offenbar waren hier also Spaßvögel in eigenem Auftrag am Werk. Welchen Zweck sie damit verfolgten, bleibt einstweilen unbekannt. Mag sein dass sie einfach nur provozieren wollten. Möglich auch, dass Apple einfach nur aus der Reserve gelockt werden sollte. Denn offizielle Stellungnahmen zum laufenden Bauvorhaben werden nicht gegeben. Alles läuft in absoluter Stille.

Jedenfalls war die Attacke wohl recht gut vorbereitet. Dafür spricht die Anbringung des Logos in rund sechs Metern Höhe. So, dass es vom Boden nicht so einfach entfernt werden kann und weithin sichtbar ist. Auch die Größe (der Durchmesser dürfte etwa zwei Meter betragen haben) war kaum zu übersehen. Die Montagearbeiten wurden per Video dokumentiert.
Es ist vormittags, die Multifunktionsuhr am Eingang des U-Bahnhofes „Jungfernstieg“ zeigt das Datum, den 3.6.. Es ist genau um 9.37 Uhr, dann wechselt die Anzeige auf 21 Grad Celsius, als sich eine Aluleiter von rechts langsam ins Bild schiebt. Es sind schon etliche Passanten auf dem Bürgersteig zu sehen. In aller Ruhe wird zunächst ein kleines Scherengitter als Absperrung errichtet. Anschließend wird die lange Aluminiumleiter angestellt und nun beginnen die Jungs, die vier verschiedenfarbigen Teile des Windows-Logos nacheinander anzubringen. Beide dürften nicht älter als 24 Jahre sein. Dabei wirken sie selbstbewußt und arbeiten ohne jede Hektik. Zunächst kommt das rote, dann das blaue, das grüne und schließlich das gelbe Feld an die Wand. Es ist sogar eine gewisse Sorgfalt zu erkennen, denn zeitweise sieht man im Bild einen rechten Winkel, der wohl dazu dienen soll, die Befestigungsposition sauber auszurichten. Außerdem sind die oberen Enden der Leiter umwickelt, vermutlich um Abrutschen und Kratzer beim Anstellen zu vermeiden. Die vorbereiteten Tafeln mögen früher schon einmal einem anderen Zweck gedient haben, denn für einen Moment ist zu erkennen, dass auf deren Rückseite noch eine ehemalige Beschriftung erhalten geblieben ist.

Die Baugenossenschaft wäre nur bedingt stolz auf die Akteure: Zwar tragen sie leuchtfarbene Schutzwesten, aber für Helme hat’s dann doch nicht mehr gereicht. Auch so machen sie aber bereits einen recht professionellen Eindruck. Niemand versucht, sie bei ihrer Arbeit zu stören oder aufzuhalten. Der Effekt der Aktion lässt nicht lange auf sich warten: Kaum ist die Leiter abgebaut, da bleibt auch schon eine Passantin stehen und schießt ein Foto von der Fassade. „The World Biggest Apple Store Will Open Soon..“ heißt es im Abspann des Videos.