Akkus sind sehr stark von Verschleiß betroffen und sollten daher gut gepflegt werden. Hier soll eine Methode vorgestellt werden, wie sie von den Herstellern empfohlen wird und die sich auch in der Praxis bewährt hat.

Moderne Akkus sind fast ausschließlich Lithium-Ionenakkus. Diese Akkus unterscheiden sich hinsichtlich zweier Werte, zum einen die Volt Zahl und zum anderen die Kapazität meist angegeben in mAh. wobei mHa über die Laufzeit des Akkus informiert.

Wie werden Akkus richtig gepflegt?
Bei neuen Akkus sollte man diesen zuerst sehr lange laden lassen und anschließend ein paar Zyklen folgen lassen, in denen man den Akku, sich vollständig entleeren lässt und ihn dann wieder ganz auflädt. Mit diesem Vorgehen soll der Akku trainiert werden und so die Lebensdauer gesteigert werden.

Anschließend ist es nicht mehr so relevant wann man den Akku wieder auflädt, man sollte ihn jedoch nicht vollständig entladen lassen. Idealerweise lädt man ihn auf wenn er in den letzten 10-20% seiner Kapazität angelangt ist.

Was noch sehr wichtig ist, dass man einen Akku nur dann am Netzteil/Ladekabel hängt um ihn zu laden. Hängt ein Akku ständig am Netz verringert sich zum einen die Lebensdauer des Akkus sehr schnell und er kann davon Schaden nehmen. Man sollte also, wenn man das Notebook direkt über die Steckdose betreibt und den Akku nicht laden muss, denn Akku einfach herausnehmen um diesen zu schonen.

Kann man einen Akku überladen?
Grundlegend kann man einen Akku immer überladen. Überladen bedeutet, dass man den Akku nachdem er vollständig geladen hat, weiterhin aufladen lässt. Dies führt zu einer sehr schnellen Verringerung der Lebensdauer eines Akkus.

Speziell was Notebook Akkus angeht muss man sich wegen dieser Thematik, aber keine großen Sorgen machen, denn inzwischen haben fast alle Notebooks der meisten Hersteller einen Überladungsschutz, so dass es nichts passiert wenn das Notebook zu lange aufgeladen wird.