Light Peak ist der Name des Projekts der Firma Intel für eine neuartige Verbindungstechnologie zwischen Computern, Mediengeräten und weiterer Peripherie auf der Basis von Glasfaser. In naher Zukunft soll Light Peak zum neuen Technologiestandard des Computermarktes werden und dabei helfen, große Datenmengen verlustfrei und dabei schneller von einem Medium zum Anderen zu transportieren. Geplant sei eine Datenübertragungsrate von bis zu 100 Gigabit pro Sekunde, vorerst soll allerdings eine auf Kupfer basierende Erstversion veröffentlicht werden mit einer Datentransferrate von bis zu 10 Gbit/s.

Mit Light Peak möchte Intel einen neuen universellen Anschluss auf den Markt bringen. Erste Versionen sollen bereits zeitnah in einem Update des Apple MacBook Pro Platz finden. Noch existieren keinerlei Geräte, die sich die neuartige Technologie zu Nutze machen könnten. Wird die Technologie allerdings in den Apple Produkten implementiert, so sind Trittbrettfahrerautomatismen zu erwarten und Light Peak kann langfristig die USB Technologie ablösen. Dies ist vorerst allerdings unwahrscheinlich, da Apple sich den Einsatz von Light Peak hat patentieren lassen.

Nachfrage für schnelleren Datentransfer findet sich oft in Geschäfts- und Arbeitsbereichen in denen häufig große Mengen Daten verschoben werden. Insbesondere mit der Etablierung der Blu-Ray vergrößern sich im Allgemeinen Datenmengen und -größen. Aber nicht nur durch schnelleren Datentransfer will man dem Markt den neuen Verbindungsstandard schmackhaft machen. So möchte man optimalerweise andere Schnittstellen wie FireWire, PCI-E, SATA, HDMI u.A. überflüssig machen und einen einzigen Anschluss monopolisieren. Eine Umstellung für den Endverbraucher ist allerdings in dergestalt problematisch, da ältere Geräte unbrauchbar werden, sobald USB verschwindet.

Light Peak sendet Lichtsignale über ein Glasfaserkabel. Damit erwiese es sich als die bessere Zukunftsinvestition, da es in der Form doppelt so schnell wie der zurzeit schnellste USB-Standard 3.0 wäre. Selbst die konventionellste Verbindungstechnik USB 2.0 wäre bis zu 20-mal langsamer. Abhängig von der Umsetzung dieser Technologie ist der Hersteller Intel, der durch seine marktbeherrschende Position die Etablierung der neuesten USB Variante wenig Spielraum gegeben hat. Kann man Gerüchten Glauben schenken wird Intel erst im kommenden Jahr erste Produkte auf USB 3.0 Basis vertreiben. Wesentlich später als das Projekt Light Peak. Zudem soll es möglich sein, Geräte miteinander zu verketten. So müssen nicht mehrere Peripheriekomponenten jeweils einen Anschlusssteckplatz an dem Computer blockieren, sondern werden hintereinander gesteckt.