Eine Daten-Flatrate haben die meisten Nutzer, aber diese ist nicht wie am PC uneingeschränkt. Bei Smartphones und Tablets wird das mobile Internet nach einer verbrauchten MB- Grenze gedrosselt. Sobald eben diese Grenze erreicht ist, kann man zwar immer noch ins Internet, aber nur mit einer deutlich langsameren Geschwindigkeit.

Keiner weiß wie viel MB genau jede einzelne Website einnimmt und somit könnte die Drosselung schneller und unpassender kommen, als einem Lieb ist. O2 möchte seinen Kunden nun auch endlich einen genauen Überblick verschaffen. Was vorher in Form einer SMS geschehen ist, die über eine baldige Drosselung Informiert, wird bald eine Verbrauchsanzeige abzurufen sein.

Ich mag da als T-Mobilekunde etwas verwöhnt sein, aber dieses Feature gibt es für jeden Kunden unter Mein.t-mobile.de bereits seit Jahren und in Kombination mit der App HandyEtat hat man alles was man benötigt (Aktueller Verbrauch, Monatsprognose, etc.).

HandyEtat
HandyEtat
Entwickler: Helmut Neumann
Preis: 1,99 €+

 

Bei o2 ist diese Anzeige zwar noch in einer Test- Betaphase, wird aber auf dem Mein O2 Webportal abrufbar sein, als auch mit einer eigenen App vertreten sein (verfügbar im Android-Market ab dem 19.12. und im iTunes/App Store voraussichtlich ab dem 23.12.).

Für alle die den sogenannten „Kostenairbag“ im o2 o-Tarif haben ist diese Funktion sogar sehr sinnvoll, da man nun auch den aktuellen Verbrauch von SMS und Telefonminuten einsehen kann und o2 einem nicht einfachnach Lust und Laune das Konto leerbucht. 😉

Bis der eigene Verbrauch dort einzusehen ist, können bis zu 4 Tage vergehen. Somit muss man sich als Kunde nicht mehr überraschen lassen, sondern kontrolliert selber wie der Stand der Dinge ist, um sich darauf einzustellen.

Wer den Punkt Verbrauchsübersicht, genau wie ich, nicht auf den ersten Blick findet, geht mit der Maus über das Feld „Vertrag Mobilfunk“ und dann taucht der Punkt links wie auf dem ersten Screenshot auf. Durch klicken auf diesen Menüpunkt gelangt man zur Verbrauchsanzeige (Screenshot 2).

Die Persönlichen Daten und Vertragsdetails habe ich natürlich unkenntlich gemacht. 😉