Irgendow klingt es utopisch, aber dann doch wieder nicht. Deutschland hat nicht gerade den Ruf besonders fortschrittlich in Sachen Mobilfunk zu sein und vielleicht probiert Vodafone auch gerade deswegen mit seinem Gigabit Ausbau ein Zeichen zu setzen.

1 GBit/s? Wie viel ist das?

Damit ist offiziell der Sprung von Mega- auf Giga- gelungen. Aktuell kann man wohl mit Geschwindigkeiten um die 50 Mbit/s vielleicht auch 100 Mbit/s rechnen (realistisch), je nach Vertrag vielleicht auch ein bisschen mehr. Vodafones neuer Gigabit Standard wäre damit 20- bzw. 10-mal so schnell (theoretisch).

Umgerechnet bedeutet das eine Download Geschwindigkeit von 125 Megabyte pro Sekunde.

Wichtig zu erwähnen ist allerdings, dass es sich dabei lediglich um den Download handelt. Der Upload ist auf maximal 150 Mbit/s begrenzt.

Die ersten deutschen Städte welche in den Genuss von Vodafones neuem High-Speed Internet kommen sind Berlin und Düsseldorf. Hamburg und Hannover sollen in Kürze folgen.

Bestands- und Neukunden werden dann, sobald der Ausbau beendet ist, sofort von den schnelleren Geschwindigkeiten profitieren können.

Vodafone bietet schon in über 20 Städten Geschwindigkeiten von 500 Mbit/s an (ein halbes Gigabit) und darunter sind nicht nur Großstädte. Neben Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München surfen auch schon Moers, Remscheid oder Wolmirstedt mit Downloadraten von bis zu einem halben Gigabit.

Können Smartphones überhaupt so schnell funken?

Das ist noch ein kleines Problem, vorerst, denn von den aktuellen Smartphones gibt es keines, welches die volle Gigabit Geschwindigkeit ausfahren könnte. Das gestern vorgestellte und noch nicht auf dem Markt erschienene Huawei Mate 10 Pro wird das erste seiner Art sein und ist bei Vodafone vorbestellbar.

Abseits von LTE sind auch die restlichen Specs high-end: Android 8, 6 Gigabyte RAM, 128 Gigabyte ROM (nicht erweiterbar), ein 2160 x 1440 Pixel scharfer Bildschirm, ein 4000 mAh großer Akku, zwei Leica Kameras und ein Kirin 970 OctaCore Prozessor. Das bildet aktuell die Spitze von dem, was Smartphones technisch zu bieten haben.

Vodafone gibt einen Vorbestellerpreis von mindestens 199,99€ an, im entsprechenden Red-Tarif natürlich.

Wie ist so etwas möglich?

Vodafone benutzt eine 4.5G LTE Technologie und ein Feature namens „Carrier Aggregation“ bei welchem mehrere Frequenzbänder gebündelt werden, um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Damit Smartphones die vollen von Vodafone versprochene Geschwindigkeiten leisten können, müssen sie, wie das eben erwähnte Huawei Mate 10 Pro, über einen CAT 18 LTE Chip verfügen.

Wie schnell ist euer mobiles Internet?

Bild: Hersteller
Via: Teltarif