Frequenzauktion bringt dem Bund nur 4,4 Milliarden Euro

Verfasst von neotrix

21. Mai 2010

Die Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Das teilte die Regulierungsbehörde mit. In der 224. Runde der Auktion gingen keine Gebote mehr ein, damit war der Bieterkampf beendet. Insgesamt boten die vier beteiligten Mobilfunkanbieter (T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O²) knapp 4,4 Milliarden Euro für die zusammen 360 MHz Spektrum in verschiedenen Frequenzbereichen. Damit blieb der Erlös der am 12. April gestarteten Auktion, weit hinter den Erwartungen.

Die Frequenzen werden unter anderem dazu genutzt, um Internetverbindungen auf dem Land auszubauen. Damit würden die „weißen“ Flecken auf den Landkarte verschwinden, und fast jeder Bundesbürger könnte online gehen. Außerdem wollen die Mobilfunkanbieter ihre Netze für mobile Datendienste wappnen.




0 Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich ebenfalls interessieren 

Datenrettung mit dem EaseUS Data Recovery Wizard

Datenrettung mit dem EaseUS Data Recovery Wizard

Bei Datenverlust die Nerven bewahren Möglicherweise hat schon jemand vor dem Problem des Datenverlustes gestanden. Aufgrund vom beispielsweise unabsichtlichen Löschen von Dateien, einen Virenbefall oder durch einen Systemcrash. Der Blutdruck steigt und man verliert...

mehr lesen
Besser schlafen mit dem WordPressguard

Besser schlafen mit dem WordPressguard

Jeder der mit WordPress arbeitet, sei es für einen Blog, eine persönliche Webseite oder die eigene Firma, kennt es. Das flaue Gefühl im Magen wenn die Seite wieder einmal die letzten Dutzend Updates machen muss und im Hinterkopf noch das letzte Malheur hatte, bei dem...

mehr lesen