Der letzte Tag der Google I/O 2017, eine dreitägige von Google organisiertes Developer Konferenz, welches alles neue in der Welt des Suchmaschinen-Giganten vorstellt, ist angebrochen. Im Zuge des Events hat Google die zweite Developer Preview von dem noch namenlosen Android 8.x a.k.a Android O veröffentlicht. Der zweiten Developer Preview wird schon ein Beta Status zugeschrieben, es sollte sich bis zum Release also nicht mehr allzu viel ändern. Hier ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen:

Android O Notification Badges

Die Notification Badges

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen in Android O wurden in mehreren Punkten verändert. Notification Channels sind eine der Neuerungen. Dabei werden Benachrichtigungen bestimmte Gruppen zugewiesen, mehrere Gruppen pro App sind ebenfalls möglich. Der User kann so einfacher seine Benachrichtigungen verwalten und so zum Beispiel nur bestimmte Benachrichtigungsgruppen von einer App ausblenden.

Wer die Benachrichtigungen nicht komplett ausblenden möchte, der nutzt die neue Snooze Funktion für Apps.

Mit Android O halten auch Notification Badges Einzug. Ähnlich wie bei iOS kann man direkt am App Icon erkennen ob diese eine Benachrichtigung für den User bereithält. Möchte man diese einsehen, kann man dies durch längeres Drücken auf das Icon tun.

Android O Picture-in-Picture Modus

Der Picture-in-Picture Modus

Picture-in-Picture Modus

Ein aus Android TV übernommenes Feature ist der Picture-in-Picture Modus, kurz PIP. Speziell beim Anschauen von Videos kann dies von Vorteil sein. Ein einfacher Druck auf die Hometaste macht zum Beispiel aus der YouTube App ein kleines bewegliches Fenster und bringt den User auf den Home Screen. Von dort kann man nun andere Apps öffnen, während das Video im Fenster immer noch weiterläuft.

Erwähnenswertes

Die Einstellungen haben ein Redesign erhalten. Abgesehen vom Aussehen wurden aber noch ein paar nützliche Features implementiert.

Man kann nun zum Beispiel bestimmen welche Apps man per Wischgeste vom Lock Screen starten möchte. Auch die on-Screen Buttons lassen sich nun weiter nach rechts oder links positionieren, um die Bedienung auf großen Smartphones zu erleichtern.

Auch die Optionen für markierten Text wurden erweitert. Markiert man nun zum Beispiel eine Adresse, werden einem nicht nur Optionen zum Kopieren und Ausschneiden angeboten, sondern auch die Option direkt Google Maps zu öffnen und eine Navigation starten.

Also?

Insgesamt hält Android O viele Features bereit, die meisten von ihnen finden aber im Hintergrund statt und wurden deshalb hier auch nicht erwähnt. Trotz der Tatsache, dass es sich für den User eher um ein marginales Update handelt, ist Android wichtiger denn je. Google produziert mit seiner Pixel Reihe mehr als konkurrenzfähige Smartphones und die enorme Anzahl an Android Nutzern spricht für sich selbst.

Wem ein Wechsel zu Android dann aber doch zu viel des Guten ist, der kann nun die Google Assistant App auch für sein iPhone herunterladen und damit einen Hauch von Android erleben. Unterschätzen sollte man dies keinesfalls, denn der Google Assistant stellt eine mehr als fähige Alternative zu Siri dar. Aktuell ist der Google Assistant nur im amerikanischen App Store verfügbar, die deutsche Version sollte demnächst folgen.

Was glaubt ihr, welchen Dessertnamen wird Google Android O geben?