Das Thema Sicherheit ist zurzeit in aller Munde. Von Hackerangriffen und Ransomwares wird so häufig berichtet wie noch nie. Auch die Smartphones sind davon nicht ausgenommen. Folglich ist es sehr wichtig, dass man hier entsprechende Vorkehrungen trifft, sollte man seine persönlichen Daten schützen wollen. Eine Möglichkeit dafür ist die komplette Verschlüsselung des Android Smartphones mittels Full Disk Encryption. Doch was ist das eigentlich und wie funktioniert es?

Verschlüsselung? Encryption?

In der Informatik versteht man unter Encryption die Verschlüsselung von Daten in der Form, dass sie nur mit einem bestimmten Schlüssel wieder entschlüsselt werden können. Die Verschlüsselung kann dabei durch verschiedene Algorithmen stattfinden, welche aus der ursprünglichen Datei einen erstmal unbrauchbaren Buchstaben- und Zahlensalat erzeugen. Um wieder an die eigentliche Datei zu kommen, bedarf es einem Schlüssel. Auch dieser ist eine unzusammenhängende Buchstaben- und Zahlenabfolge. Damit man sich diese nicht merken muss, kann man ein Passwort festlegen, um an den Schlüssel heranzukommen.

Android benutzt eine symmetrische Verschlüsselung. Das heißt, dass der Verschlüsselungs- und Entschlüsselungsschlüssel identisch sind oder sich voneinander ableiten lassen.

Was bringt das?

Es bringt den Vorteil, dass Dateien nicht in ihrer tatsächlichen Form gespeichert werden, sondern als eben erwähnter Buchstaben- und Zahlensalat. Gelangen also die Dateien beziehungsweise das Handy in unbefugte Hände, können diese erstmal ohne den Schlüssel, also dem Passwort, nichts damit anfangen.

Gibt es auch Nachteile?

Ja, gibt es. Da Daten nicht so vorliegen wie sie das System zur Verarbeitung benötigt, müssen sie entschlüsselt werden, was wiederum die Performance mehr oder weniger beeinträchtigt, je nach Rechenleistung des Geräts. Dies findet meist in der Form von längeren Ladezeiten statt.

Warum gerade Android?

Android hat den Ruf sehr unsicher zu sein. Wenn auch dieser Ruf nicht ganz unbegründet ist, so klingt es oft schlimmer als es tatsächlich ist. Ein Problem mit Android ist allerdings die unregelmäßige Verteilung von Updates. Während Google für seine Telefone, welche übrigens von Haus aus verschlüsselt sind, und das Android Betriebssystem regelmäßig Sicherheitsupdates herausbringt, ziehen da viele Hersteller nicht mit.

iPhones sind von dieser Problematik ausgenommen, da die meisten von ihnen die Daten standardmäßig verschlüsseln und regelmäßig Softwareupdates erhalten. Zusätzlich empfiehlt es sich aber für das Gerät Touch ID oder einen Passcode einzurichten.

Ich bin überzeugt, wie geht das?

Möchte man sein Gerät verschlüsseln geht das tatsächlich ganz einfach:

  1. Geht in die Einstellungen.
  2. Findet den Punkt Sicherheit
  3. Im Sicherheitsmenü, klickt auf Smartphone verschlüsseln.
  4. Schließt euer Handy an ein Ladegerät an und folgt den Anweisungen.

Ist mein Gerät jetzt zu 100% sicher?

Nein. Entschlüsseln ist möglich, aber doch mit einem sehr großen Aufwand verbunden, wenn das Passwort weise gewählt wurde. Entweder die Eindringlinge machen Gebrauch von einer ungepatchten Sicherheitslücke (Updates einspielen!) oder sie probieren das Passwort mittels einer Brute-Force-Attacke zu „erraten“. Um die Möglichkeiten zu erhöhen, empfiehlt es sich deshalb ein möglichst langes und unzusammenhängendes Passwort zu wählen.

Encrpytet ihr eure Geräte?

Android Einstellungen

2.

Android Einstellungen Sicherheit

3.

Android Einstellungen Smartphone verschluesseln

4.