Smartphones haben nicht nur die Technikwelt, sondern auch die reale Welt völlig auf den Kopf gestellt. Mit dem iPhone hat Steve Jobs 2007 einen neuen Standard in unserer Gesellschaft losgetreten, dessen Erfolg er sich selbst wahrscheinlich nicht einmal ausgemalt hatte. (Na gut, vielleicht schon) Aber freut sich eigentlich noch irgendwer über neue Smartphones und Ankündigungen? Ich nicht.

Der Veröffentlichungen müde

Hierbei handelt es lediglich um eine Schilderung persönlicher Erfahrung, aber zunehmend beeindrucken mich keine Smartphones mehr, egal von welchem Hersteller.

Ein Grund dafür ist wohl, dass die Smartphone Industrie rasant den technischen Fortschritt eingeholt hat. Man muss nur zurückdenken, was die Smartphones vor vier Jahren noch nicht hatten, was aber schon verfügbar war. Zum Beispiel Displayauflösung: Full-HD war noch kein Standard in der Handywelt und speziell bei allem Auflösungen kleiner als Full-HD sind die Unterschiede enorm.

Ein Smartphone mit höher auflösendem Display konnte man damals in die Hand nehmen und ohne zu zögern für besser befinden.

Und heute? Es scheint, dass alle Smartphone Modelle mehr oder weniger zu einem verschmelzen. Lassen wir mal Betriebssysteme außer Acht, so wird man heute kein Handy ab der Mittelklasse finden, welches wirklich „schlecht“ ist. Klar gibt es kleinere Probleme, aber im Großen und Ganzen haben Kameras, Prozessoren und auch Verarbeitung derartig hohe Standards erreicht, dass die Unterschiede einfach nicht mehr so immens sind.

Ein Resultat dessen ist dann natürlich auch, dass neue Smartphones nicht mehr wirklich das Rad neu erfinden können. Der Prozessor wird ein bisschen stärker, das Display ein bisschen klarer, wenn man Glück hat der Akku ein bisschen größer, das Gehäuse kleiner… Während alle diese Punkte zu einer positiven User Experience beitragen, bleibt der Wow-Faktor aus.

Natürlich gibt es Ausnahmen, wie zum Beispiel Blackberry mit ihrem Priv, welches eine physische Tastatur und Sicherheit wieder salonfähig machen wollte, oder auch Apple mit dem iPhone X und Face ID. Man kann ja vom iPhone X halten was man will, aber Face ID ist immerhin ein Versuch etwas Neues zu etablieren, was es in der Form bisher noch nicht gab.

Was mich dann aber wiederum zum Nachdenken bringt sind die immer höher steigenden Preise. Im Zeitraum der letzten Jahre haben sich die Preise quasi verdoppelt, einfach so, obwohl man mittlerweile im Verhältnis weniger für sein Geld bekommt (?).

Jetzt gibt es in dieser Hinsicht wieder zwei Ansichten. Man könnte argumentieren, dass man mittlerweile bis zur Perfektion ausgearbeitete Produkte bekommt, welche auch einen gewissen Preis wert sind. Aber eben auch, warum sollte ich jetzt 800+€ für ein Smartphone zahlen, was genau dasselbe wie mein bisheriges kann?

Alle Punkte kratzen bis jetzt nur an der Oberfläche, aber Hauptzweck dieses Textes ist es lediglich ein bisschen Fuel for Thought zu geben.

Wie seht ihr die ganze Smartphone Thematik?