Microsoft hat letzte Woche mit dem Verteilen des Windows 10 Fall Creators Update begonnen. Wie so oft kriegt aber nicht jeder das Update zur selben Zeit, sondern Microsoft entscheidet, wann man updaten kann. Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte, denn man kann ganz einfach selber updaten.

Warum dauert das Verteilen überhaupt so lange?

Microsoft hält die Updates nicht zurück, weil es gerade einfach lustig drauf ist, sondern es gibt gute Gründe für die „vorsichtige“ Verteilung des Updates. Microsoft nennt es den „Phased Rollout Approach“.

Bei einem so großen Update wie dem Fall Creators Update kann nämlich viel schiefgehen. Um die Fehler insgesamt zu minimieren und damit der Endnutzer zufrieden bleibt, rollt Microsoft das Update zuerst an die Maschinen aus, wo es das geringste Risiko für Fehler sieht – Die erste Welle.

Dazu sei gesagt, dass Microsoft natürlich schon vor dem Update, durch das Windows Insider Programm zum Beispiel, viel Feedback gesammelt hat.

Basierend auf dem Insider Feedback und dem der ersten Welle werden Änderungen vorgenommen und man arbeitet sich so immer weiter nach vorne.

Microsoft Windows Fall Creators Update Rollout

Bild: Microsoft

Warum ist Updaten überhaupt wichtig?

In diesem Fall gibt es quasi ein Totschlagargument: Sicherheit. Neue Features sind eine nette Dreingabe, aber der Aspekt der Sicherheit ist entscheidend. WannaCry und Konsorten hatten nur Erfolg, weil sie eine Sicherheitslücken ausnutzen konnte, welche Microsoft aber oft einige Monate zuvor schon geschlossen hatte. Natürlich hatte noch nicht jeder das Update durchgeführt, entsprechend konnte sich die Ransomwares/ Malwares ausbreiten.

Um solche Problematiken, welche schließlich und endlich nicht durch den User beeinflussbar sind, vorzubeugen, sollte man regelmäßig Updates durchführen.

Und so geht’s

Der ganze Prozess ist tatsächlich überraschend simpel. Auch wenn Microsoft vorsichtig mit dem Verteilen des Windows 10 Fall Creators Update ist, stellt es auf seiner Website ein Tool zum Update auf eigenes Risiko zur Verfügung. Deshalb vorher alle wichtigen Daten sichern.

Hier geht es zum Download. Natürlich müsst ihr euch auf einem Windows 10 System befinden. Durch Klicken auf Update Now startet ihr den Download des Windows 10 Update Assistant.

Klickt auf den Download. Der Assistent prüft nun, ob euer System die Anforderungen für Windows 10 erfüllt – höchstwahrscheinlich ja.

Bestätigt das Ergebnis und der Download des Windows 10 Fall Creators Update beginnt im Hintergrund. Je nach Internet Verbindung und Auslastung der Microsoft Server kann der Prozess schneller oder langsamer sein. In der Zwischenzeit könnt ihr euren PC wie gewohnt nutzen.

Windows 10 Fall Creators Update Update Assistant Fortschritt

Ist der Download abgeschlossen wird ein halbstündiger Counter initiiert, welcher sich aber abbrechen lässt. Per Klick auf „Jetzt Neustarten“ im Update Assistenten leitet ihr den Update Prozess ein.

Mehrere Neustarts später, wird Windows das Fall Creators Update eingespielt haben.

Windows 10 Fall Creators Update Neustarten

Zur Sicherheit lässt man aber auch nach dem Prozess Windwos Update in den Einstellungen noch einmal laufen, um ganz sicher auf dem aktuellsten Stand zu sein.

Windows 10 Fall Creators Update abgeschlossen

Wem das alles zu viel Aufwand ist, der wartet, bis Microsoft das Update via Windows Update für die eigene Maschine bereitstellt.

Mit dem Windows Fall Creators Update lassen sich nun neue Features wie zum Beispiel Mixed reality nutzen.

Habt ihr schon geupdated?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XF2oBm1nAyc