Apple hat erneut zugeschlagen. Dieses Mal sollte es ein Startup für die Analyse von Dark Data, namens Lattice Data Inc., sein. Gegenüber Fortune hat Apple die Übernahme letzte Woche offiziell bestätigt, wollte aber nicht sagen was es damit genau vorhat. Ein paar Ideen dafür und was und wer Lattice Data überhaupt ist, erklärt dieser Artikel.

Dark Data

Speziell in der heutigen Zeit ist die Datensammlung überhaupt keine Seltenheit mehr. Damit ist nicht zwingend die personenbezogene Datenerfassung gemeint, sondern Datenerfassung allgemein. Die Technik hat schon in so viele Orte Einzug gehalten, dass permanent Daten entstehen. Viele dieser Daten sind allerdings unstrukturiert und können nicht sofort ausgewertet werden.

Ein Beispiel: Bestimmt hat man schon einmal bei einer Hotline angerufen und wurde vorher gefragt, ob man mit einer Aufzeichnung des Gesprächs zu Schulungszwecken einverstanden ist. Nehmen wir nun einmal an, dass unsere Beispiel-Hotline am Tag 720 Anrufe entgegennimmt. Gehen wir weiter davon aus, dass 90% der Anrufer mit der Aufzeichnung einverstanden sind. Also speichert die Hotline am Tag 648 Anrufe. Abgesehen von Metadaten kann die Hotline nichts über die Anrufe herausfinden ohne sich die Telefonate erneut anzuhören. Das würde aber Kosten verursachen, die man nicht haben möchte. Also lässt man so etwas einen Computer für sich machen. Solche Aufzeichnungen sind Dark Data. Allerdings ist der Begriff Dark Data sehr weit gefasst, ein Text oder ein Bild gelten zum Beispiel ebenfalls als Dark Data.

Lattice Data?

Lattice Data, („Lattice“, Englisch für „Gitter“) im Internet unter lattice.io zu finden, ist ein kalifornisches Startup Unternehmen, welches sich auf die Auswertung von Dark Data spezialisiert hat.

Das Startup ist aus dem Stanford Forschungsprojekt DeepDive entstanden, ein Framework zur Umwandlung von Text in Werte, welche in eine Datenbank eingetragen werden können.

Die Übernahme

TechCrunch soll erfahren haben, dass 200 Millionen US Dollar für die Übernahme fällig wurden. Im Zuge der Übernahme sollen auch rund 20 Lattice Data Mitarbeiter von Apple übernommen worden sein.

Was hat Apple mit Lattice Data vor?

„Apple buys smaller technology companies from time to time, and we generally do not discuss our purpose or plans.“

Mehr wollte Apple nicht sagen.

Angeblich soll Lattice Data vor der Übernahme mit anderen Firmen zur Verbesserung ihrer Sprachassistenten im Gespräch gewesen sein – Samsung und Amazon werden in diesem Zusammenhang aufgeführt. Es wäre also denkbar, dass Apple es einfach nicht darauf ankommen lassen wollte. Wie wir aber wissen arbeite Apple womöglich auch an einem Sprachassistenten, welcher schon im Juni vorgestellt werden könnte. Die Auswertung von Dark Data könnte in dieser Hinsicht dem Sprachassistenten mehr relevante Informationen zur Verfügung stellen. Aber auch am autonomen Fahren wird seitens Apple noch gearbeitet. Dort könnte man ebenfalls Gebrauch von den Lattice Data Entwicklungen machen.

Wart ihr euch der Dark Data Problematik bewusst?

Bilder: lattice.io

Lattice Data Website