Wie TechCrunch berichtet, hat das Startup PointrLabs den London Gatwick Airport mit Hardware für Indoor Navigation ausgestattet. Der Flughafen der englischen Hauptstadt ist damit der erste seiner Art. Was Gatwicks neue Ausstattung bringt und was sie in Zukunft ermöglichen wird, erklärt dieser Artikel:

Wer oder was ist PointrLabs?

Gute Frage. PointrLabs entsprang 2013 aus einem Forschungsprojekt, welches sich mit Indoor Navigation beschäftigte und somit eine Lücke in der Industrie schließen wollte. Dies ist auch erfolgreich gelungen.

Das Problem ist nämlich, dass bei der üblichen Positionsbestimmung über Satellit Ungenauigkeiten auftreten können und diese in Gebäuden zum Teil gar nicht möglich ist. PointrLabs hat diese Problem mit Bluetooth „beacons“ gelöst.

Mit der Pointr Platform können „blaue Punkte“, also User, Besucher, Gäste, etc., so präzise wie noch nie auf der Karte eines Gebäudes dargestellt werden. Dies eröffnet für die Betreiber und schlussendlich auch für den User ganz neue Möglichkeiten.

Seine jüngste Partnerschaft ist PointrLabs mit dem London Gatwick Airport eingegangen.

Und was bringt das an einem Flughafen?

Tatsächlich ziemlich viel. Der Flughafen wurde nun mit über 2000 der vorhin erwähnten „beacons“ ausgestattet, welche sich per Bluetooth Low Energy mit Smartphones verbinden können, um eine präzise Bestimmung der User Positionen zu ermöglichen. (+/- 3 m)

Eine Augmented Reality Navigation soll, wie auf dem Bild oben zu sehen, ebenfalls möglich sein. Damit kann man dem lästigen Schilderlesen Lebewohl sagen.

Der Flughafen Gatwick ist gerade dabei das System in seine eigenen Apps zu integrieren, möchte aber auch Airlines die Möglichkeit geben, die neue Hardware sinnvoll einzusetzen.

Airlines könnten so zum Beispiel feststellen wo sich ein Passagier befindet, ihn darauf aufmerksam machen, wenn er zu spät ist oder es nicht mehr zum Gate schaffen sollte oder so kontrollieren können ob sich Passagiere noch auf dem Weg befinden.

Wer nun um eine eventuelle Sammlung persönlicher Daten besorgt ist, dem sei gesagt, dass Gatwick nicht vorhat diese zu sammeln. Lediglich allgemeine Daten wie zum Beispiel die Ansammlungen von Besuchern an bestimmten Orten zu bestimmten Zeiten werden gespeichert um die Prozesse am Flughafen zu optimieren. Dies kommt letztendlich auch den Besuchern wieder zu Gute.

Der London Gatwick Airport ist gerade dabei durch eine 2.5 Milliarden Pfund Investition den Flughafen zu „transformieren“. Pointr ist ein Teil dieses Unterfangens.

Wie findet ihr das? Würdet ihr die Funktionen in Anspruch nehmen?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hOqWXvL-6pA