Die Apple AirPods sind wirklich ein zweischneidiges Schwert: Manche Leute lieben sie für ihren Formfaktor andere hassen sie für ihren Formfaktor. Manche sind vollkommen zufrieden, andere bemängeln Klangqualität und Preis. Der chinesische Hersteller Zolo möchte nun diese Situation für sich nutzen und die Leute, welchen die Idee der AirPods gefallen hat, aber nicht deren Umsetzung, mit seinen neuen kabellosen Liberty+ Kopfhörern abholen. Wie möchte Zolo das schaffen? Hier die Antwort:

Kabellos? Ich bin noch nicht überzeugt.

Deshalb bieten die Liberty+ Kopfhörer noch eine Vielzahl an weiteren Features, mit welchen Zolo das Apple Pendant in den Schatten stellen möchte.

Dabei gibt es vier Bereiche, in welchen die Liberty+ Hörer besonders herausstechen sollen:

  1. Klang
    Das wichtigste bei Kopfhörern ist natürlich der Klang. Auch wenn dieser rein subjektiv ist, kann ein Hersteller doch sein Bestes geben, um möglichst viele Benutzer zufriedenzustellen. Im Falle der Liberty+ geschieht dies durch eine Graphenbeschichtung. (Graphen, Betonung auf der zweiten Silbe)
    Graphen ist ein Material, welchem schon seit längerem fast magische Fähigkeiten zugeschrieben werden. Auch den Klang der Liberty+ soll es transformieren. Durch eine Graphenbeschichtung des Treibers, der Teil des Kopfhörers, der den eigentlichen Klang produziert, soll die Klangerzeugung so präzise wie noch nie zuvor geschehen. Besonders spürbar soll dies in den Höhen und der Klarheit insgesamt sein. Ob der Unterschied wirklich so drastisch ist, kann nur ein echter Test zeigen. Insgesamt wohnt der Graphenbeschichtung eine Mischung aus Überzeugungskraft, aber auch Skepsis bei.Zolo Liberty+ Graphen
  2. Tragekomfort
    Über ein Jahr hat Zolo wohl daran gearbeitet, seine Liberty+ Hörer universell zu machen. Nun ist es ihnen wohl auch gelungen. Dank der GripFit Technologie, sollen die Flüssig-Silikonaufsätze der Liberty+ in jedem Ohr für optimalen Halt sorgen.
  1. Konnektivität
    Ärgerlich ist es, wenn die manchmal unverlässliche Bluetooth-Verbindung für eine Unterbrechung des Musikgenusses führt. Eine LDS Antenne, welche hier im Gegensatz zu anderen Geräten fast die ganze Oberfläche der Liberty+ als Empfangsfläche benutzen kann, soll in Verbindung mit Bluetooth 5.0 für ein „unkaputtbares“ Hörerlebnis sorgen.Zolo Liberty+ Bluetooth
  2. Akkulaufzeit
    Was ebenfalls für eine Unterbrechung des Musikhörens sorgen kann, ist die Erschöpfung des Akkus. Ein Problem, von welchem ausschließlich kabellosen Kopfhörer geplagt werden. Zolo ist dafür eine Kooperation mit dem bekannten Battery Pack Hersteller Anker eingegangen, welche nicht nur die Kopfhörer, sondern auch deren Etui mit einem Akku ausgestattet hat. Kombiniert sollen diese 48 Stunden Akkulaufzeit erreichen. Das klingt erstmal beeindruckend, jedoch halten die Kopfhörer an sich nur 3.5 Stunden, bevor sie wieder zum Laden in ihr Etui gesteckt werden müssen. Das mag für eine ausgiebige Trainingseinheit, die Kopfhörer sind übrigens wasserfest und für den sportlichen Gebrauch ausgelegt, reichen, doch lange Reisen werden damit nicht möglich sein.

Zum Schluss

Ein nettes Detail ist noch die Kompatiblität mit Siri und Amazon Alexa. Durch ein Mikrofon an einem der Hörer, kann man mit dem Sprachassistenten seiner Wahl kommunizieren. Man kann auch telefonieren oder mehr Umgebungsgeräusche in das Klangbild hineinlassen.

Zolo Liberty+ und Etui Abmessungen

Die Kampagne

Abseits der Nachteile erfreuen sich die Liberty+ enormer Beliebtheit. Auf Kickstarter könnt ihr euch ein Paar sichern. Aktuell sind sie noch vergünstigt zu haben. Trotzdem spricht nicht der Preis direkt für sie, aber vielleicht das Preis/ Leistungs Verhältnis.

Wie findet ihr die Liberty+?

Bilder: Zolo